Warten auf Mark Twain lohnt sich

Manchmal lohnt sich das Warten unbedingt. Biographien, die schon in der Mitte des Lebens veröffentlicht werden, sind wenig wert. Solche, die noch frühere Erscheinungstermine haben, sind erwartungsgemäß gar nichts wert (z.B. Daniel Küblböcks Biographie „Ich lebe meine Töne“ erschien, da war er noch nicht einmal 20 Jahre alt). Die wirklich guten Schriftsteller, die tatsächlich etwas zu erzählen haben, lassen sich viel Zeit.

Mark Twain hat uns 100 Jahre auf die Folter gespannt, bis seine geheime Biographie unters Volk durfte. Es ist kein clickgedicht geworden, aber immerhin gelang ihm der ganz große literarische Wurf. Das Warten auf die mehr als 1.000 Seiten Twains, die im Aufbau Verlag erschienen sind, hat sich für den geduldigen Leser allerdings mehr als gelohnt. Und das nicht nur, weil man etwas über Wassermelonen und Kapitalismus lernen kann.

Ein Kommentar zu “Warten auf Mark Twain lohnt sich

  1. Ich habe mir die Biographie auch gekauft und muss sagen: es ist ein ganz schöner Wälzer! Aber durchaus wert, gelesen zu werden. Und es ist spannend, nach so langer Zeit, wieder einen engeren Zugang dazu zu finden.

    Ich möchte generell sagen, dass der Aufbau Verlag für meinen persönlichen Literaturgeschmack wirklich ein sehr ansprechendes Portfolio aufgebaut hat. Ich kann nur empfehlen, da mal einen Blick mehr aufs Programm zu werfen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *