Zitat des Tages: Konrad Zuse

RFT Sprechfunk

Auch 40 Jahre alte Technik funktioniert noch

Die Gefahr, daß der  Computer so wird wie der Mensch, ist nicht so groß, wie die Gefahr, daß der Mensch wird wie der Computer.

Konrad Zuse

Als Bauingenieur, Erfinder  und Unternehmer (Zuse KG) machte sich Konrad Zuse einen Namen. Unter dem Namen Z3 entwickelte er im Jahre 1941 den ersten universellen Computer der Welt. Bereits sein Z1 enthielt Leitwerk, Programmsteuerung, Speicher, Mikrosequenzen und Gleitkommarithmetik und somit alles, was heutige Computer auch haben; allerdings erfolgte der Aufbau noch mechanisch und der Rechner war damit entsprechend anfällig. Foto: Thomas Kohler@Flickr CC-Lizenz

8 Kommentare zu “Zitat des Tages: Konrad Zuse

  1. Aktueller denn je. Und ist es nicht interessant, dass schon vor knapp 100 Jahren über die Probleme von heute gesprochen wurde? Da kann man nur gespannt sein, wie die Zukunft aussehen wird, wenn man schaut, über was heutzutage gesprochen wird (Stichwort: Klimawandel).
    Albert Einstein hatte dazu übrigens eine sehr ähnliche Meinung: „Ich fürchte mich vor dem Tag, an dem die Technologie unsere Menschlichkeit übertrifft. Auf der Welt wird es nur noch eine Generation aus Idioten geben.“

  2. Der Spruch ist zwar uralt, aber von absolut moderner Natur. Und der Mensch ist an so mancher Stelle schon zum Computer geworden. Dafür muss man lediglich mal die Eine oder Andere Hotline anrufen.
    Wer die sarkastische Werbung noch kennt: „…Drei gelbe Bananen…“
    Allerdings ist es auch schon irre, was vor allem die Japaner in der Robotik für Fortschritte machen. Also ist auch der umgekehrte Weg in dem Zitat nicht einfach zu vernachlässigen!

  3. Ich sehe es leider genau so. In der heutigen Zeit sind wir als Mensch in sehr vielen Teilen in unserer Denkfreiheit eingeschränkt. Das liegt aber grundlegend an der Masse an Informationsüberflutung und Medien, die uns alles vorgaben, wodurch eigenständiges Denken eine Seltenheit ist.
    Jeder wird programmiert und tut das was die Masse eben so tut. Ich hoffe einfach, dass es ein Wandel geben wird, bei dem die Menschen das Wissen und die Möglichkeiten schätzen und verwenden, sich aber nicht vollkommen abhängig mache und das Denken und ihre Kreativität vernachlässigen.

  4. Der Mensch wird meiner Meinung nach weniger wie ein Computer, als dass er seine Abhängigkeit zu ihm immer weiter erhöht.
    Kaum jemand kommt heutzutage noch ohne Computer und Smartphone aus. Dies führt zu zusätzlichem Stress (ständige Erreichbarkeit) und lässt die Menschen auch „verdummen“, wenn der Computer einem alles abnimmt (Erinnerung an Termine, Navigation, …).

  5. Dazu passt auch der Spruch von Herrn Zuse:
    Bisher war der Bürger durch die Trägheit der Bürokratie vor vielen Übergriffen des Bürokratismus geschützt. Jetzt kommt der Computer und macht das alles in Millisekunden.

  6. Wie würde unsere Welt aussehen ohne Computer?
    Wahr ist, dass wir unser Denken und Handeln immer häufiger an die Anforderungen der Maschinen anpassen…
    Unfreiheit in kleinen Schritten.

  7. Wirklich wahr. Diese Gefahr besteht heute mehr denn je.

  8. Dazu passt auch die Aussage „Software muss sich an die Menschen anpassen – nicht umgekehrt“. Wenn’s denn immer so wäre…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.