Zitat des Tages: Richard Ford

Im Allgemeinen bringen die Menschen den Kern dessen, was sie sagen wollen, gleich zu Anfang rüber, und dann verbringen sie Ewigkeiten damit, ihn zu bewerten, zu relativieren, aufzupolieren oder wichtige Teile davon zu revidieren. Bei den meisten Leuten versäumt man nichts, wenn man sie nach zwei Sätzen unterbricht.

Richard Ford, aus: Die Lage des Landes; Berliner Taschenbuch Verlag

Richard Ford schrieb ebenso die Romane Der Sportreporter und Unabhängigkeitstag. Passenderweise urteilte die Süddeutsche Zeitung: „Ein amerikanisches Sittenbild in vier Tagen und auf sechshundert Seiten – keine Seite zuviel.“

Alter Baum

Alte Bäume könnten ewig erzählen und es würde einem nie langweilig werden.

Foto: Thomas Kohler@Flickr CC-Lizenz

4 Kommentare zu “Zitat des Tages: Richard Ford

  1. Beeindruckendes Bild. Ich finde alte Bäume auch faszinierend. Könnte stundenlang durch Wälder gehen und Bäume beobachten.

  2. Das Zitat gefällt mir. Bin auch kein Fan der vielen Worte und vorallem kein Fan von „Geschwafel“. Von Richard Ford hab ich allerdings noch nie was gehört bzw. gelesen

  3. Ich bin scheinbar heute mit dem falschen Fuß aufgestanden, aber jetzt bin ich hellwach.

  4. Steffen Seebad says:

    Einer der ganz großen Autoren. Es passiert meist nicht viel, aber das wird hervorragend beschrieben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.