Politikverdrossenheit in Deutschland

Alte Muster der Wähler sind Vergangenheit. Alt eingesessene Unternehmer wählten früher FDP, Landwirte machten ihr Kreuz bei der CDU bzw. CSU, Grubenarbeiter in der Zeche stimmten für die SPD und Revoluzzer favorisierten die Grünen. Als diese Klischees galten, gab es noch gar keine Piratenpartei und die LINKE gab es nur in der ehemaligen DDR und dort hieß sie SED. Wie kann es kommen, dass es immer weniger typische Wähler gibt?

Keine Lust auf Politik

Es könnte vor allem an den Parteien selbst liegen. Die tun alles dafür, um gewählt zu werden. Ob das immer bedeutet, auch alles für den Wähler zu tun, muss allerdings mehr als bezweifelt werden. Denn die Parteien denken nach wie vor in den alten Strukturen. Beweis und Beispiel: in der DLF-Sendung Hintergrund Politik „Wo Karrieren enden können“ kurz vor der Landtagswahl in Niedersachsen hat Susanne Schrammar die Chancen und Protagonisten der Landesparteien porträtiert. Aus der Sendung stammen die Sätze, die die Journalistin nach ihrer Recherche über die Parteienlandschaft formuliert hat:

Zwar gab es in Niedersachsen vor ein paar Jahren auch schon mal einen kleinen Polit-Flirt der CDU mit den Grünen, doch diese Zeiten sind vorbei. Als im Frühjahr die Landesliste aufgestellt wurde, war ein deutlicher Linksruck zu spüren – im Gegensatz zu früher, wo sich der pragmatische und der linke Flügel die Waage hielten, überwiegen auf den ersten Rängen der Liste die linksorientierten Landtagskandidaten. Es gilt daher als nahezu ausgeschlossen, dass die Grünen in Niedersachsen – sollte ihnen die CDU Avancen machen, falls die FDP als Koalitionspartner abhanden käme – ins schwarz-grüne Lager schwenken würden.

Lager, Flügel, Landesliste, Orientierung, Koalitionspartner, Kandidaten, links, rechts. Solche Begriffe wabern durch die Pressemitteilungen der Parteien. Kein Wort zum Programm.

  • Mehr Netto vom Brutto
  • Baugenehmigung in sechs Tagen statt in sechs Monaten
  • Geringverdiener verdienen mehr als Arbeitslose
  • Die Kabel für die Energiewende werden nicht nur beratschlagt, sondern auch gebaut
  • Jedes Kind hat einen bezahlbaren Kindergartenplatz

Das wären ein paar der Themen, mit denen die Parteien die Wähler begeistern könnten. Das tatsächliche Ergebnis der Wahl war vor allem ein Patt. Ein paar hundert Stimmen entschieden über Mehrheiten und Oppsition im Parlament von Hannover. Die Wahlbeteiligung lag auf historisch niedrigem Niveau. Es war nicht anders zu erwarten.

Wahlkampf für Parteifreunde

Der Saal ist voll, doch wieviele Teilnehmer der Wahlveranstaltung sind echte Wähler und nicht „nur“ Parteimitglieder und -unterstützer?

Foto: Thomas Kohler@Flickr CC-Lizenz

26 Kommentare zu “Politikverdrossenheit in Deutschland

  1. Heinz Partyzelt kaufen says:

    Wie oben schon mehrfach erwähnt und auch im Artikel schon angedeutet, wird es wohl langfrisitg in Richtung einer parteilosen Politik gehen in Deutschland.

    Parteien wechseln ihre Position sowieso andauernd, sodass man keine feste Zuordnung mehr machen kann.
    Ich an meiner Stelle würde ein parteiloses System begrüßen in dem nur Einzelthemen von Experten diskutiert werden.

  2. Sonja Tierliebhaberin says:

    Ich bin sehr interessiert für Politik. Nur leider hat Politik auch immer etwas mit Ärger zu tun. Man regt sich halt somit auch über die „richtigen“ Politker auf und kritisiert sie bis zum geht nicht mehr. Manchmal muss man halt einfach mal abschalten und sich andere Dinge witmen. Trotzdem halte ich es gerade in so einer Zeit wo immer öfter Terror im eigenen Land passiert für angebracht sich mehr zu informieren. Sehr interessanter Beitrag! Hut ab.

    Viele Grüße
    Sonja

  3. Hoffen wir mal das die Begeisterung für Poltik wieder Einzug hält. Momentan ist die Poltik wohl mehr als lange zuvor gefragt. Dies betrifft sicherlich zum großen Teil die Abwehr von Terror, aber auch Themen wie Glasfaser, Fracking und Co. sollten zum Thema gemacht werden. Vlt. sollte man sich auch weniger mit EU Vorschriften beschäftigten. Des Weiteren denke ich das die Politik wieder näher an den Bürger muss. Mometan sind es doch mehr „die da oben“. Grüß Heiner

  4. Sehr interessanter Artikel, mal sehen, wie sich das in Zukunft entwickelt, ich bin gespannt.

  5. Jessica says:

    Guter Beitrag. „Vereinbarkeit von Kind und Beruf“ fehlt noch in der Liste. Bei diesem Thema wird seit Jahrzehnten gepennt in der Politik.

  6. Ich glaube, ich stimme da mit einigen überein. Die Politiker haben den eigentlichen Sinn ihrer Arbeit vergessen. Sie sollte mehr die Rechte der Bürger vertreten. Es wird nur noch Wahlkampfpolitik. Das stört mich alles jungen Wähler sehr…!

  7. Ich bemerke von Politikverdrossenheit in meinem Umfeld überhaupt nichts – ganz im Gegenteil. Die Leute um mich herum, sind an Politik interssierter den je. Die Verdrossenheit betrifft wirklich einzig und allein die Parteien. Da sollte sich schnellstmöglich was verändern, ehe was in die falsche Richtung läuft.

  8. Wirklich ein sehr interessanter Beitrag! Mal schauen wo und sie Zukunft noch hinführt…

  9. Bin viel herumgereist kenne kein Land in dem Menschen sich so wenig für Politik und überhaupt für Außenpolitik interessieren.

  10. Hallo,

    wirklich ein sehr interessanter Artikel. Ich selbst erlebe in meinem Freundeskreis immer wieder, wie es zu einer gewissen Verschlossenheit zum Thema Politik kommt. Ich glaube, dass es daran liegt, dass der Glaube an die Macht der Politik verloren gegangen ist. Viele denken, dass sie mit ihrem Einsatz oder nur mit ihrer Stimme bei der Wahl keinen Einfluss haben und nichts bewirken können.
    Außerdem haben die Parteien durch gebrochene Wahlversprechen und falsche Hoffnungen, die bei den Bürgern erweckt werden die Glaubwürdigkeit bei den Wählern verloren, wodurch diese mit einer negativen Stimmung das Thema Politik allgemein angehen.
    Ich denke, dass dort angesetzt werden muss, um das allgemeine Interess an der Politik beim Volk wieder zu wecken.

    Grüße, Gerd 🙂

  11. Florian says:

    Sehr interessanter Artikel.
    Ich denke auch wenn die Parteien die genannten Themen (mehr Netto vom Brutto) etc behandeln würden, wären die Bürger trotz alledem nicht wirklich an der Politik interessiert. Viel zu lange wird einem etwas „vorgegaukelt“. Man nimmt doch die Politiker nicht mehr wirklich ernst. Es sollte vor allem auch eine Aufklärung beim Volke passieren. Wie funktioniert Politik, was machen Politiker, wie kann ich die Politik mitbestimmen? Das ist elementares Wissen, dass den meisten Bürgern fehlt. Es heißt immer, ich bin unzufrieden, aber ändern kann ich ja eh nix. Das stimmt so nicht.
    Grüße
    Florian

  12. drohnen-vergleich says:

    Sehr interessanter Artikel,besonders die Politikverdrossenheit der meißten Menschen ist mir seit einiger Zeit ein Dron im Auge!

  13. Das Problem der Politikverdrossenheit ist das Resultat der Altparteien. Schon in den Jugendorganisation wird eine Nachwuchsgeneration von Politikern herangezogen, welche völlig weg vom Gedanke sind ihren Einsatz dem Wohl des Lande zu widmen.

  14. Hallo Thomas,

    Die aktuelle Politikverdrossenheit hat meiner Meinung nach viele Gründe, wobei ich einen Aspekt viel zu selten benannt sehe:

    Wo sind die profilbildenden Themen?
    Welcher Politiker riskiert etwas für ein Thema, das im wichtig ist?

    Du hast es oben schon angeschnitten, dass auch parteienübergreifend kaum Unterschiede feststellbar sind und im Bund hat man es ja in den letzten Wahlen gemerkt. Ein Einheitsbrei, der den Weg des geringsten Risikos wählt.

    Ich würde mir mehr Charakter wünschen. Mehr Mut, auch einmal ein Projekt vorantreiben zu wollen, das der Bevölkerung langfristig einen Mehrwert bringt, aber aktuell Streitpotenzial hat.

    Ich denke, dass viele Menschen, die der lokalen wie „großen“ Politik den Rücken gekehrt haben, mit gut abgesteckten Zielen und Mut zur Lücke wieder ins Boot geholt werden könnten.

    Beste Grüße
    Sebastian

  15. Ich glaube nicht, dass unsere Politikverdrossenheit ausschließlich unserem Wohlstand zuzuschreiben ist. Die Menschen haben das Vertrauen in unsere Politik verloren, völlig zurecht wie ich finde. Mit zunehmenden Einfluss der Wirtschaft auf die Politik, sinkt das Interesse an den Belangen der Bürger. Eigentlich logisch. Wirtschaftsbosse sind nicht an unserem Wohlbefinden interessiert, sondern dass wir ihr Produkt oder ihre Dienstleistung kaufen. Lobbyismus ist hier das Stichwort. So abgedroschen es auch klingen mag aber ja, es geht eben bloß ums Geld 🙁

  16. Die Politikverdrossenheit wird erst verdrängt werden, wenn es den Bürgern bzw. dem Volk nicht mehr gut genug geht. Erst wenn Sie Ihre eigenen Interessen durchsetzen möchten, die die Not erfordert….

  17. Das Verhalten vieler Politiker trägt allerdings auch zu dieser Verdrossenheit bei. Wenn man sieht, was viele Politiker predigen, wie sie dann jedoch Handeln, so ist das schon sehr widersprüchlich. Einen wirklich gradlinigen Politiker gibt es nicht mehr und alle Politiker sind viel zu angepasst.

  18. P. Lorenz says:

    Die Politik Verdrossenheit kommt zum einen daher, dass es den Menschen größtenteils noch zu gut geht. Und die Bequemlichkeit ist größer als das man sich für die Menschen einsetzt, denen es auch aufgrund politischer Entscheidungen nicht so gut geht. Sie könnte weiterhin auch daher kommen, dass die wirkliche Leistung der Politik nicht gemessen wird und damit sichtbar ist. Zudem beschäftigt sich die Politik in den meisten Fällen nicht mit Alltagsthemen der Bürger. Die aufgeführten wären hier gute Beispiele, dies zu ändern, aber da kommen dann nur Thematiken wie Maut, Steuersätze etc. die nicht dazu beitragen das Ansehen der Politik und derer Entscheidungsträger positiv zu beeinflussen, wodurch auch die Verdrossenheit weiter gestärkt wird.

  19. Leider sind nur die wenigsten Jugendlichen bzw. jungen Menschen heute NICHT politikverdrossen. Aber die Sache ist ja die, dass das so gewollt ist!

    Es ist nicht gewünscht, dass man Zusammenhänge begreift. Das man hinterfragt. Das man sich eine eigene Meinung bildet. Deswegen werden viele Sachen als „komplex“ dargestellt, um den heißen Brei geredet.. obwohl es gar nicht nötig wäre. Diese Regierung braucht unkritische Ja-Sager, oder zumindest Leute, die politikverdrossen sind..

  20. Demokratie ist nicht, wenn Politiker Entscheidungen treffen. Demokratie ist, wenn Politiker die Entscheidungen des Volkes umsetzen.

    Quelle: Unbekannter Verfasser

  21. Hi, danke für den Artikel. Das ist ein sehr interessantes Thema. Ich muss sagen, ich sehe die Politiker in einem schlechten Licht, aber zum Glück geht es uns in Deutschland gut und das ist doch trotzdem irgendwie die Hauptsache.

  22. Sehr interessanter Artikel

  23. Ich kann Tina nur zustimmen, weiterhin wird nur über schlechte Politiker/ fragwürdige Beschlüsse berichtet. Das es uns relativ gut geht und viele Gesetze/ Beschlüsse etc. super sind, wird leider immer vergessen. Man sollte auch mal den Politikern für deren Einsatz (16-Stunden Tage/ Wochenendarbeit etc.) danken. Viele hätten es verdient.

  24. Die Politikverdrossenheit hat m.E. nichts mit den Politikern zu tun, sondern mit dem Egoismus und der Gleichgültigkeit unserer Gesellschaft. Die Beteiligung in Vereinen und Beiräten (Schule/ Kindergarten) ist genauso beschämend wie die Beteiligung an aktuellen Themen.

  25. Genau wie Ralf sagt: Man hat einfach das Gefühl das hier überwiegend gar keine Politik mehr für die Menschen gemacht wird, es werden überwiegend (wenn nicht ausschließlich) eigene Interesse verfolgt. Diese Entwicklung ist aus meiner Sicht auch nicht wirklich mehr aufzuhalten. „Man“ bereitet sich einfach auf die eigentliche Karierre, nach Beendigung der aktiven Politiker-Laufbahn, vor. Gruß, P

  26. hmm… die Themen, die oben angesprochen werden, wären sicher interessant um die Politikverdrossenheit vieler Menschen zu ändern. Aber ich denke die meisten Politiker haben es scheinbar mittlerweile aufgegeben Politik für Ihre Wähler zu machen, sondern sind nur noch darum bemüht Ihre Posten zu behalten… Armes Deutschland 🙁

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *