Nobelpreis Gedicht

Herbst - Stimmung im Nobelpreis Gedicht

Herbst: Die Farben sind andere geworden

Die Lobeshymnen auf Tomas Tranströmer waren ebenso zahlreich, wie die Anzahl derer, die den Lyriker und sein Werk kennen und verehren. Das war allerdings vor der Bekanntmachung, daß der schwedische Autor den Nobelpreis für Literatur erhalten wird. Danach stiegen die Verneigungen auf ein Maß, das mindestens als wohlwollend zu bezeichnen war. Die Lesergemeinde des Nobelpreisträger dürfte indes klein geblieben sein. Gedichte sind eben nicht die ganz gewöhnliche Kost des gemeinen Lesers. Die Zeilen von Tranströmer sind meistens kurz (was in den Kritiken als dichte Sprache bezeichnet wurde) und handeln vom ganz normalen Leben: wie Romane von Paulo Coelho, nur mit Tiefgang oder wie die Schinken von Ken Follett, aber mit etwa 1.000 Seiten weniger Text.

Erstaunlich in diesem Zusammenhang ist die Rolle des Hanser Verlags. Auffallend viele Literatur-Nobelpreisträger werden dort verlegt. Daher darf die Frage gestattet sein: wird Henning Mankell den Preis je entgegen nehmen können, oder scheitert er daran, daß in den nächsten fünfzig Jahren kein Schwede wieder an der Reihe sein wird? Hier das Kultur-Kolumne-Gedicht im Tranströmer-Stil:

Herbst

Gestalten formen sich
im Dunkel der Straße.
Die Kälte des Abends ist jetzt merklich,
die Farben sind andere geworden.
Stille.

Heute ist die Familie beisammen.
Am Herbstabend vermißt keiner etwas.
Der Himmel leuchtet nicht.
Ruhe.

Der Acker ist hart und grau.
Jegliches Grün ist fern.
Geräuschlosigkeit auch auf dem Meer.

Foto: Thomas Kohler@Flickr CC-Lizenz

7 Kommentare zu “Nobelpreis Gedicht

  1. Das Gedicht ist echt schön und passt selbst jetzt noch in diese Jahreszeit. Schade das ich dafür kein Talent besitze aber es inspiriert 🙂

  2. Das Gedicht entstand nach Bekanntgabe des Nobelpreises. Wenn man ein paar der Gedichte von Tomas Tranströmer gelesen hat, erkennt man seinen Stil. Diesen Stil habe ich mit dem Gesehenen beim Blick aus dem Fenster verknüpft – fertig. Als Fan würde ich mich nicht bezeichnen. Aber den Preis finde ich in diesem Fall angebrachter als bei Frau Jelinek.

  3. Danke für das Lob!

  4. Moin! Wie heißt denn die Vorlage für Dein Gedicht? Oder bist Du Transtroemer-Fan der ersten Stunden (pränobel sozusagen) und beherrschst den Stil einfach so?

  5. Danke für das nette Gedicht, wenn ich mir jetzt die Nebelschwaden im Herbst anschaue, dann passt es wirklich perfekt auf diese Jahreszeit.

  6. Danke für die Blumen.

  7. Also ich finde das Gedicht, vom Klang und der Schreibweise her, sehr stimmig. Gefällt mir.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *