Bauernregel des Monats: Heißer Juli

Im Juli muss vor Hitze braten, was im September soll geraten.

heiss

Gluthitze

Leider verderben die unzähligen Miesepeter den sonnigen Sommer. Schweiß, Ernteausfälle, Klimawandel, kaputte Klimaanlagen in den Zügen der Deutschen Bahn, Blasen im Asphalt, Saunas und Solarien gehen pleite, Fischsterben in den Seen wegen Sauerstoffmangel… Dies und Ähnliches bestimmt die Nachrichten. Dazu natürlich die unermüdlichen Klimawandel-Warner, -Anprangerer und Weltuntergangspropheten.

Dabei gäbe es so schöne Dinge aus dem heißen Juli 2010 zu berichten. Baden ohne Zittern im See, nahtlose Bräune, Springbrunnen werden beliebteste Plätze in jeder Stadt, Grillen bis in die Nacht, Vorfreude auf das nächste Gewitter, schicke Sommersachen ausführen, Duft nach Heu. Den Mittelmeerurlaub braucht man gar nicht erst anzutreten (wegen besserer Alternativen an der Ostsee), Cabrios sind bei Autovermietern ausgebucht und weitere Gewinner des Sommers freuen sich über jeden Tag, der über 30° Celsius hat: Bierbrauer, Holzkohlehersteller, Klimaanlagenbauer, -händler und -reparaturdienste; die Winzer profitieren auch. Und natürlich Freibäder, Softeisdistributoren und schließlich die Schattenparker, die erstmals der Welt zeigen können, daß sie schon immer Recht hatten.

Foto: Thomas Kohler@Flickr CC-Lizenz

Stichworte: 

8 Kommentare zu “Bauernregel des Monats: Heißer Juli

  1. Nice 🙂 Jetzt wo es nochmal wärmer wird werde ich mir meine Kamera und mein Stativ schnappen und ein bisschen Fotografien gehen:)

  2. Im Sommer kann ich nur empfehlen sich eine Abkühlung in einem Badefass zu gönnen. Und im WInter kann dank des Ofens auch im warmen Badefass entspannt werden. Weitere Informationen zu Badefässern findet Ihr auf meinem Blog.
    Viele Grüße

  3. Südtirol says:

    Bauernregel zum Monat Oktober:
    -Ist der Oktober warm und fein, kommt ein scharfer Winter herein.
    -Sitzt im Oktober das Laub noch am Baum, so fehlt ein strenger Winter kaum.

  4. Ja, das war ein super Sommer, der so richtig Spass auf einen Urlaub in Deutschland gemacht hat. Wassertemperaturen bis 25 Grad boten Verhältnisse wie am Mittelmeer. Leider und für viele viel zu schnell (und zu früh) ist das Traumwetter vor dem Ende der Ferien schon wieder zu Ende.

    Wir haben den Urlaun noch vor uns und werden ihn im blauen Paradies – Waren an der Müritz – verbringen.

  5. Melamin Geschirr says:

    Manchmal kann ich wirklich nicht verstehen, was die Leute wollen. An einem Tag ist es ihnen zu heiss und wenn dann mal ein kälterer Tag dazwischen ist, jammern sie auch wieder rum.
    Manchen kann man es eben nie recht machen.
    Ich fahre jetzt auf jedenfall zum Camping 😉

  6. Einfach nur herrlich dieser Juli. Nach den regnerischen und kalten Monaten davor genau die richtige Entschädigung! Ich liebe diese Temperaturen und hoffentlich bleibt es auch noch den ganzen August so. Lieber Schwitzen und im kühlen Nass erfrischen als Regen und Kälte.

  7. Goldankauf says:

    Ich find den Sommer auch schön. Ich arbeite lang und habe trotzdem abends noch schöne Stunden mit Frau auf dem Balkon. Und bei der Arbeit kühlt die mobile Klimaanlage, zumindest um einige Grad.

  8. Mueritzurlaub says:

    Das ist ein super Sommer. Hier an der Mecklenburgischen Seenplatte sucht man sich einfach einen von 1000 tollen Seen zur Abkühlung aus. Wer mal genug von der Sonne hat, geht ins Müritzeum in Waren. Dort kann man bei kühlen 22 Grad viel Interessantes über die Tier- und Pflanzenwelt der Müritzregion kennenlernen.

    Sommer 2010 in MeckPom – Einfach nur schön.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.